Freitag, 30 September 2011 22:12

Prost! Äh, cheers mate!

Beitrach bewerten
(2 Stimmen)

Die Lincoln Green Army hat sich beim Stadionheft "The Imp" des Lincoln City FC ordentlich ins Zeug gelegt und dort einen ganzseitigen Bericht über ihren Besuch im wunderschönen Lübeck beim glorreichen VfB platziert.

Russ hat eine -nennen wir es mal Hommage- verfasst, die die Erlebnisse von ihm und seinen Freunden während ihres Junggesellen-Abschieds (siehe auch: Aus Fremden wurden Fans und Alte Green Riege Army) recht anschaulich und pointiert wiedergibt.

Der Artikel liegt auch als Grafik (ca. 260 kB, eingescannter Beitrag aus "The Imp") vor, der Link öffnet ein neues Fenster, zum ansehen hier klicken.

Wer noch mehr über die "Roten Kobolde (Red Imps)" aus Lincolnshire erfahren möchte:

Und hier der Original-Artikel:

PROST!

Anyone off to the Fatherland in the near future?

Well you could do a lot worse than a visit to the Hanseatic City of Luebeck in Northern Germany where Red Imps fans can be afforded a particularly grand welcome from the fans of the City’s football team VfB Luebeck.

For this is now an unlikely bastion of Lincoln City supporters. So much so that they’ve already quietly invaded Sincil Bank this summer and then snuck back to the region of Schleswig Holstein during the pre-season as photographic proof will testify.

So how an earth did a load of Germans from a fourth-tier side end up having a deep rooted affection for Lincoln City?

Well like so many other good stories, this one begins with a Stag Weekend… In fact, not one but two.

A close friend of mine Ash Chain agreed to have his Stag Do in Munich. There we sampled the fine ale in Hofbrauhaus and went to watch Bayern Munch play Hamburg. A game Hamburg subsequently won 2-1. So after enjoying the weekend in the company of jubilant HSV fans, we decided that for my Stag Do, we would sample the delights of Germany’s Second City, and not necessarily for the snug surroundings provided by the Reeperbahn… Oh don’t pretend you don’t know what the Reeperbahn is!

You know!

Now you’re remembering memories…


So with Hamburg playing on the Sunday, we decided to follow our craving for lower league football and head for Lubeck a team who play in the equivalent of the 4th League in Germany and 40 minutes journey by train. Our numbers had swelled to nine, so I made the gentlemanly move to pre-warn the locals that a group of drunken Englishmen were headed their way.

The locals stunned that we’d followed through with our emailed promise greeted us with fantastic hospitality …The 1 Euro a beer flowed and we were welcomed like long-lost fans. So much so that little is remembered of their 1-0 win that afternoon. And the start of a love for VfB Luebeck had begun.

And their mutual love of our club in turn flourished.

So who are your new favourite German team you ask?

They play in the Regional League North, which is Division Four but regionalised into three divisions. Last season they finished 3rd in a league that only the Champions are promoted to the Third Division proper. And the side is made of prominently of young players in their early twenties. This means that the talent is often snapped up by the bigger clubs quickly, not least because of the fact that the club almost went out of business recently due to spiralling debts and was forced to apply for bankruptcy just three years ago. They survived but have been feeling the pinch since after their flirtation with lofty wages and even loftier ambitions. Seven years ago they made the DFB Pokal (FA Cup) Semi Final losing 3-2 to Werder Bremen, before sliding down the leagues.

Famous players you may of heard of are few and far between, however the club was managed by former Manchester City Striker and humorously named Uwe Fuchs not long back. I bet you uttered “Uwe Fuchs” name aloud didn’t you?… Don’t be so childish!

The city is immensely picturesque and the island in which the Old Town sits on has official UNESCO World Heritage status.

But it’s the football you Imps fans should be lured by. Not least the fan culture in Germany which is second to none. Tickets are cheap and affordable, and fans are knowledgeable and passionate about their side. And any football match that can be watched whilst quaffing litres of beer and ruthlessly demolishing abnormal amounts of sausage, sounds a reasonable day-out to me. And this passion for the club stops not with the fans, the players of the club, especially those of VfB Luebeck are not reserved in their vociferously displaying their loyalties to the club - attending BBQ’s, functions and generally behaving akin to the supporters. In fact fans would be insulted if players didn’t join them for a Post-Match beer!

And to drop them in it, when I have been there it is the players standing on the tables leading the singing! In footballing standards there is not much difference in their league and our very own Blue Square Premier, so you'll feel at home.

So next time you venture over to the Fatherland you might like to drop into the Lohmoule Stadion on matchday. Head for the bar behind the F Block that has Lincoln City Shirts and Scarfs draped all over it and be afforded a fine VfB Luebeck welcome. I can’t promise you free beer though.

And before you enquire, yes, I have pre-warned them about our Dambusters celebration…

And yes, they are still wanted to be Lincoln City fans!

All the best

Russ Taylor

Please note: Russ Taylor was not paid any royalties by the Luebeck Tourist Board for this article.


Anmerkung für Angler, Angelsachsen und Anglizisten: ich bin keins von den dreien.

PROST!

Irgendjemand in der nächsten Zeit auf dem Weg ins Vaterland?

Nun, man kann deutlich schlimmeres machen als die Hansestadt Lübeck in Norddeutschland zu besuchen, wo Fans der Red Imps (roten Kobolde) von den Fans des ansässigen Fußballvereins VfB Lübeck besonders herzlich Willkommen geheißen werden.

Das ist jetzt mal eine ungewöhnliche Bastion für Lincoln Anhänger. So sehr, dass sie in diesem Sommer sogar friedlich Sincil Bank (das Stadion vom Lincoln City FC) überfallen haben und während der Saisonvorbereitung wieder zurück nach Schleswig-Holstein geschlichen sind, wie Bilder bezeugen werden.

Wie kann es also angehen, dass ein Haufen Fans eines deutschen Viertligisten eine so tief verwurzelte Schwäche für Lincoln City hegt?

Nun, wie so viele gute Geschichten beginnt auch diese mit einem Junggesellenabschied... eigentlich sogar zwei davon.

Ein guter Freund von mir, Ash Chain, willigte ein seinen Junggesellenabschied in München zu feiern. Dort haben wir das leckere Bier im Hofbräuhaus probiert und dann das Spiel Bayern München gegen den HSV angesehen, das Hamburg mit 2:1 gewonnen hat. Nachdem wir das Wochenende mit jubelnden HSV Fans verbracht hatten haben wir beschlossen, an meinem Junggesellenabschied die Vorzüge der zweiten großen deutschen Stadt auf die Probe zu stellen. Und das jetzt nicht unbedingt wegen der gemütlichen Gegend rund um die Reeperbahn... Oh, tut nicht so als wüsstet ihr nicht, was die Reeperbahn ist!

Ihr wisst es!

Jetzt kommen die Erinnerungen...

Der HSV spielte erst am Sonntag, daher beschlossen wir, unserem Verlangen nach unterklassigem Fußball nachzugehen und nach Lübeck zu fahren um uns eine Mannschaft anzusehen, die in der vierten Liga spielt - nur 40 Minuten mit dem Zug entfernt. Wir waren mittlerweile auf 9 Mann angewachsen, deshalb habe ich auf weltmännische Art die Einheimischen vorgewarnt, dass eine Gruppe von betrunkenen Engländern auf dem Weg zu ihnen ist.

Die Einheimischen staunten nicht schlecht, als wir unser E-Mail-Versprechen wahr machten und empfingen uns mit fantastischer Gastfreundschaft...

Das 1-Euro Bier floss und wir wurden Willkommen geheißen wie verloren geglaubte Fans. So viel und doch so wenig ist noch in Erinnerung von ihrem 1:0 Sieg an diesem Nachmittag. Und es war der Beginn der Liebe für den VfB Lübeck.

Und andererseits blühte ihre Liebe für unseren Verein ebenso auf.

Ihr fragt euch nun, wer eure neue deutsche Lieblingsmannschaft ist?

Sie spielen in der Regionalliga Nord, was die vierte Liga bedeutet, die nochmals in drei Regionen unterteilt ist. In der letzten Saison sind sie dritter geworden in einer Liga, in der nur der Meister aufsteigt. Die Mannschaft wird hauptsächlich aus jungen Spielern Anfang zwanzig gebildet. Das bedeutet, dass junge Talente häufig von den größeren Vereinen weggeschnappt werden, nicht zuletzt wegen der Tatsache, dass der Verein vor kurzem beinahe den Geschäftsbetrieb einstellen musste, weil er schwindelerregend hohe Schulden hatte und vor drei Jahren in die Insolvenz gezwungen wurde.

Sie haben überlebt, mussten den Gürtel aber deutlich enger schnallen, nachdem man doch bereits mit hohen Gehältern und noch höheren Ansprüchen geliebäugelt hatte. Vor sieben Jahren verlor man erst im Halbfinale des DFB-Pokals mit 2:3 gegen Werder Bremen, bevor es durch die Ligen abwärts ging.

Berühmte Spieler von denen man gehört haben könnte gibt es nur vereinzelt, allerdings wurde die Mannschaft vor nicht allzu langer Zeit von dem früheren Manchester City Stürmer mit dem lustigen Namen Uwe Fuchs trainiert. Ich wette, ihr habt "Uwe Fuchs" laut ausgesprochen, oder? Seid nicht so kindisch...

Die Stadt ist ungemein malerisch und die Altstadtinsel ist offizielles UNESCO-Weltkulturerbe.

Aber es ist der Fußball der euch Kobolde anlocken sollte, nicht zuletzt wegen der unvergleichlichen Fankultur in Deutschland. Die Eintrittskarten sind erschwinglich und die Fans kennen sich sehr gut aus und pflegen eine große Leidenschaft für ihre Mannschaft. Und jedes Fußballspiel, dass man sich ansehen kann, während man literweise Bier zecht und gnadenlos absurde Mengen von Wurst vernichtet, klingt für mich nach einem sinnvollen Ausflug.

Und die Leidenschaft macht nicht bei den Fans Halt. Die Spieler des Vereins, besonders die vom VfB Lübeck, halten sich nicht zurück, ihre Treue lautstark unter Beweis zu stellen - sie nehmen an Grillpartys teil und verhalten sich grundsätzlich ähnlich wie ihre Anhänger. Tatsächlich wären die Fans beleidigt, würden die Spieler sie nicht auf ein Bierchen nach dem Spiel besuchen!

Um sie in diesem Zusammenhang zu erwähnen: als ich dort gewesen bin waren es die Spieler, die als Vorsänger auf den Tischen standen! Grundsätzlich besteht kein besonders großer Unterschied zu unserer Blue Square Premier Liga, daher solltet ihr euch dort recht wohl fühlen.

Wenn ihr also das nächste Mal das Vaterland besucht, könnte euch ein Zwischenstopp auf der Lohmühle an einem Spieltag gefallen. Geht zum Contidorf hinter dem F-Block, wo überall Lincoln City Trikots und Schals drapiert sind und ihr seid herzlich Willkommen. Ich kann euch allerdings kein Freibier versprechen.

Und bevor ihr fragt: ja, ich habe sie vor unserer "Dambusters celebration" (Der Übersetzer kennt diesen wahrscheinlich regionalen Terminus nicht) gewarnt.

Und ja, sie wollen immer noch Lincoln City Fans sein!

Alles Gute

Russ Taylor

Bitte beachten: Russ Taylor hat für diesen Artikel keinerlei Lizenzgebühren seitens des Lübecker Tourismusbüros erhalten.

Mehr in dieser Kategorie:
Alte Green Riege Army »

Gib deinen Senf dazu!

Und wehe: keine Pöbeleien unter der Gürtellinie und keine politisch extremen Äußerungen hier!

 

Nazis raus

Frischer Senf

Beliebteste Beiträge