Sonntag, 24 Februar 2013 21:40

Offener Brief an die Fankreis­mitglieder und das UKL...

Beitrach bewerten
(0 Stimmen)

... zur außer­ordentlichen Mitglieder­versammlung des Fankreis

Liebe Mitglieder des Fankreises, liebe Mitglieder des UKL,

schwere Zeiten liegen hinter dem von uns allen geliebten VfB Lübeck und weitere schwierige Wochen und Monate haben wir noch vor uns.

Wir alle hoffen, zukünftig wieder auf und um das Spielfeld herum eine grün-weiße Familie und verschworene Gemeinschaft darzustellen, die auch in der Stadt Lübeck, bei Zuschauern, Sponsoren und in den Medien dazu beiträgt, verlorengegangenes Vertrauen und Sympathien zurückzugewinnen.

Bei allem, was zukünftig rund um unseren Verein passiert, eine Botschaft muss klar sein: Nur gemeinsam können wir es schaffen, die Fehler der Vergangenheit auszubügeln und ebenfalls nur gemeinsam können wir an einer besseren Zukunft des gesamten VfB Lübeck arbeiten. Sämtliche Andeutungen einer erneuten Cliquenwirtschaft, einer Zerstrittenheit oder des Gegeneinanderwirkens verschiedener Strömungen innerhalb des Vereins und seiner Fanszene gilt es unbedingt zu vermeiden. Der wiederholte Imageverlust in der öffentlichen Wahrnehmung hätte verheerende Auswirkungen auf die Aktivitäten bei der Akquise von Zuschauern, Partnern und Sponsoren sowie auch interessierten Spielern – sowohl bei den möglicherweise aufrückenden Nachwuchsspielern der erfreulich starken A-Jugend als auch für mögliche Neuzugänge.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht nur aus Sicht des Fanclubs "Alte Riege" grob fahrlässig und nahezu vereinsschädigendes Verhalten, zum jetzigen Zeitpunkt den Widerruf der Wahl des Ersatzkandidaten für den Aufsichtsrat zu forden. Die nachträgliche Abwahl eines rechtmäßig berufenen Kandidaten (Lars Ulrich), dessen jahrzehntelanges 100%iges Engagement zum Wohl des Vereins VfB Lübeck niemand ernsthaft absprechen kann, wäre ein niederschmetterndes Signal und Wasser auf die Mühlen aller Kritiker! Die Auswirkungen einer solch unnötigen wie sinnlosen Abwahl seien zum Bedenken kurz skizziert:

  • Die organisierten Fans des VfB Lübeck ziehen es offensichtlich vor, im neuen Aufsichtsrat als wichtigem Kontrollgremium des Vereins nicht vertreten zu sein und somit keinen Einfluss auf die Weiterentwicklung des Vereins zu nehmen, anstatt ggf. mit dem eigenen Vertreter intern konstruktive Diskussionen führen zu können.

  • Dem neu gewählten Vorstand wird - bei allem verdienten Vertrauensvorschuss - einerseits eine Kontrollinstanz weniger sowie andererseits ein Ansprechpartner weniger bei der Vielzahl der anstehenden schweren Aufgaben zur Seite gestellt.

  • Der Fankreis als Dachorganisation aller Fans des VfB Lübeck verliert seinen Status als verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner und bietet das Bild eines "zerstrittenen Haufens", der aufgrund seiner Grüppchenbildung nicht länger geeignet ist, nach außen kompetent mit einer Stimme zu sprechen.

  • Die Medien werden dieses Thema breit aufrollen und in ihrer Darstellung die oben erwähnten "Grabenkämpfe" und die erneute Zerstrittenheit innerhalb des Vereins bereitwillig medial ausschlachten.

  • Daraus resultierende extrem negative Auswirkungen auf sämtliche Bereiche der Vereinsarbeit sind oben dargestellt und daher vorhersehbar.

 

Aufgrund dieser Fakten ist die Forderung der Abwahl eines rechtmäßigen Kandidaten in der Sache auf keinen Fall begründet, sondern hat lediglich in persönlichen Ressentiments seinen Ursprung. Ein solches Mittel heiligt weder den Zweck, noch ist es besonders hanseatisch, daher ist es abzulehnen.

Aus unserer Sicht gilt es, sämtliche Energie zu bündeln und konstruktiv in die weitere Entwicklung des Vereins zu investieren. Für ein Gegeneinander verschiedener Gruppen und Strömungen ist es sowohl innerhalb der Fanszene als auch des Gesamtvereins der denkbar falscheste Zeitpunkt.

Als Fan des VfB Lübeck kann man nur zu dem Entschluss kommen, die beantragte und geplante Abwahl von Lars Ulrich auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung nicht zu vollziehen. Um Schaden vom Fankreis und dem Verein abzuwenden, müssen persönliche Interessen definitiv zurück stehen. Inhaltliche Differenzen sind in den nächsten Monaten intern zu diskutieren und ggf. auf dem Weg der folgenden regulären Wahlen auszutragen und "gerade zu rücken".

Wir wünschen der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Montag, 25.2. einen erfolgreichen Ausgang im Sinne der Mehrheit des Fankreises und zum Wohle der weiteren positiven Entwicklung des von uns allen geliebten VfB Lübeck!

Mit grün-weißen Grüßen

die Mitglieder des Fanclubs Alte Riege Lübeck

Mehr in dieser Kategorie:
Lübeck für den VfB »

Gib deinen Senf dazu!

Und wehe: keine Pöbeleien unter der Gürtellinie und keine politisch extremen Äußerungen hier!

 

Nazis raus

Frischer Senf

Beliebteste Beiträge