Samstag, 16 August 2008 19:19

sv babels­berg 03 - VfB Lübeck

Beitrach bewerten
(0 Stimmen)

Der Start in eine für uns alle neue Welt kann trotz der 0:1 Niederlage als gelungen bezeichnet werden.

Die 3 Punkte dürften uns nicht in irgend einer Endabrechnung fehlen und das, was man in Potsdam von unseren Jungs gesehen hat, lässt einen positiv gestimmt sein, denn verdient war der Sieg der Babelsberger in keinster Weise, was nach dem Spiel sogar die Mannen aus der Filmstadt ohne Umschweife zugegeben haben.

Das schlechteste am VfB waren an diesem Tag auf jeden Fall die Trikots – die Mannschaft kam wie die Nationalelf der Käsköppe gewandet aus der Kabine – Augenkrebs vorprogrammiert und schon mal von vornherein schlechte Laune, weil mangelnde Identifikation. Kann man da mit Hummel nicht noch 'nen extra-Deal aushandeln?

Die Begegnung begann recht abwartend, wie man es für das erste Saisonspiel auch erwartet. Es plätscherte meistens im Mittelfeld dahin, bis die Babelsberger nach ca. 25 Minuten durch einen "Schlumberger-Gedächtnis-Treffer" (also purer Zufall) für alle völlig überraschend in Führung gingen. Unsere grün-weißen Helden ließen sich davon allerdings nicht allzusehr beeindrucken und machten mit ihrem Spiel weiter, bis zur Halbzeit passierte dann aber nichts weltbewegendes mehr.

Die zweite Hälfte wurde durch eine schicke Choreo des UKL eingeleitet, weil die Buschen zum Anpfiff wegen eines Staus leider noch nicht zugegen waren. Spielerisch offenbarte Halbzeit zwei aber das, was einen optimistisch in die Zukunft blicken lässt: schnörkelloser Spielwitz mit Kampfgeist. Man hat einfach gerne zugesehen, auch wenn noch nicht alles geklappt hat.

Die Abwehr um Timo Neumann machte definitiv den besten Eindruck, die haben ihre Hausaufgaben gemacht. Das Mittelfeld schien stets bemüht, auch so etwas wie Fußball spielen zu wollen, da braucht es lediglich noch etwas Feinabstimmung, um die Spitzen effektiver zu bedienen. Die Stürmer haben ordentlich gerackert, waren aber etwas glücklos im Abschluss, das kann und muss konsequenter und zielgerichteter werden, die Ansätze dafür sind allemal da. Wirklich aufgefallen ist das stellenweise noch zu unbekümmerte Verhalten in der Offensive und die zu häufigen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Eine bessere Mannschaft als Babelsberg hätte uns an diesem Nachmittag durch den einen oder anderen daraus entstehenden Konter locker abschießen können.

Mit welchem Einsatz die Jungs zu Werke gehen, zeigt meiner Meinung nach die gelb/rote Karte für Kolodzik in der 90. Minute. Ist natürlich absolut unnötig und vielleicht sogar etwas dämlich, aber Motivation und der Wille, sich aufzureiben, ist meiner Meinung nach schon darin zu sehen. Wenn es jetzt auch noch mal in des Gegners Kasten klingelt und unsere Spielweise derart anhält, dann sollte der Abstieg für uns kaum ein Thema sein.

Ich schaffe es leider nicht zum ersten Heimspiel gegen den Halleschen FC, aber alle die hingehen werden, können sich jetzt schon auf eine junge, hungrige, engagierte und hoffentlich in grün spielende VfB-Truppe mit hohem Identifikationswert freuen!

der Platzwart

Gib deinen Senf dazu!

Und wehe: keine Pöbeleien unter der Gürtellinie und keine politisch extremen Äußerungen hier!

100 Jahre VfB

Frischer Senf

Beliebteste Beiträge