Donnerstag, 04 März 2004 22:05

tsg hoffen­heim - VfB Lübeck

Beitrach bewerten
(0 Stimmen)

Dietmar Hopp, Dietmar Hopp,
wir sch***en auf Dein Geld!
Wir machen aus der SAP
den größten P**f der Welt!

Die mittlerweile legendäre Fotogeschichte

Die Freude über das Los, gegen Hoffenheim im Viertelfinale des DFB-Vereinspokals zu spielen, war nicht gerade überschwänglich ("wo liegt DAS denn?", "och nee, nicht Auswärts gegen einen Regionalligisten!") - trotzdem machten sich 1.000(!) Unverdrossene auf den Weg in den Süden, um den VfB ins Halbfinale zu begleiten.

Morgens am 03.02. war es dann soweit: 12 Busse standen an der Lohmühle bereit, um die Erlebnishungrigen sicher nach Hoffenheim zu kutschieren. Es gab zwar erstmal ein wenig Kuddelmuddel mit der Organisation ("in welchen Bus muss ich denn jetzt und wieso brauch' ich 'n Ticket vom Kartenschalter?" undsoweiterundsofort), aber allen Unwägbarkeiten zum Trotz konnte sich die Karawane pünktlich auf den Weg machen.

Direkt nach Fahrtantritt stand auch schon die erste Pilsette bereit, allerdings nicht für mich, ich wurde von meinen mitfahrenden "Freunden" unverhältnismäßig hart gefoltert und bekam als letzter(!) im Bus mein Frühstücksbierchen - nach dem ersten Schluck war die Pein aber auch vergessen, ein Riegel kennt eben keinen Schmerz und kann ab und an ein Spässken ab (aber nur bedingt, Andy!).

Astreiner Doppeldecker (alle Busse durchnumeriert, wir natürlich die "1", klar!), scheun gemeutlich, so mit Tischchen und so, erste Raucherpause schon hinter uns, ich so mit Birger und Mucker und Projekt mordsmäßig am Auswärts-Skat kloppen, da macht eine Meldung die Runde, die einigen Mitstreitern doch ordentlich die Kimme flimmern ließ: nächste Raststätte Bus-Kontrolle durch den BGS und die örtlichen Sheriffs, oha!

Einige können sich vorstellen, was nun passierte: spezielle Vertreter der "Ultra"-Szene, Namen seien an dieser Stelle nicht genannt, bekamen ein wenig Panik, als sie sich vorstellten, ihre gesamten seit Silvester aufbewahrten Spaßmacher würden nun konfisziert! Hektisches Getue allerorten, es wurden windige Verstecke gesucht, um ja den Anschein zu machen, als wären wir eine ganz normale Gruppe von Gleichgesinnten, die öfter mal einfach nur so einen Ausflug mit dem Reisebus macht..., an einem Dienstag..., mit VfB-Klamotten..., na klar...

Uwe, unser hervorragender Busfahrer, wurde angefleht, an der Raststätte einfach vorbei zu düsen - ging aber nicht, wir wurden Tatsache rausgewunken - im Bus wurde es auf einmal mucksmäuschenstill und auf eine merkwürdige Art und Weise friedvoll, wie ich es lange nicht mehr erlebt habe: fast andächtig hockte man auf seinem Platz und sah hilflos mit an, wie Uwe vor dem Bus mit den Ordnungshütern ein Stelldichein hatte.
DA! Auf einmal huscht ein Lächeln über des Schutzmannes Gesicht! Ja, er und Uwe lachen sogar gemeinsam! Was hat DAS zu bedeuten? Hat Uwe uns ausgeliefert, hat der Schutzmann einen gar prächtigen Witz erzählt, den er selbst noch nicht kannte? Banges Warten... Dann passiert folgendes: Uwe steigt wieder ein, grinst, und - fährt los! Immer noch ungläubiges Schweigen! Kaum wieder auf der Bahn, brechen alle Dämme und frenetische "UWE-UWE"-Rufe schallen durch unser fahrendes Wohnzimmer! Wie hat der Teufelskerl das bloß gemacht? Egal, für den Rest der Fahrt ist er der unumstrittene Held und Begi hatte arge Mühe, die eilig runtergeschluckten Rauchpötte wieder hochzuwürgen, naja...

Nach noch ein paar Pausen dann doch sehr zeitig das ersehnte Ziel: Hoffenheim, Parkplatz Dietmar-Hopp-Stadion: Hurra, Hurra, die Lübecker sind da! Und das schon um kurz nach sechs, was sollen wir denn jetzt noch zweieinhalb Stunden lang machen? Wie dem auch sei, irgendwie haben wir die Zeit tatsächlich überbrückt bekommen - war nicht ganz einfach, weil im Gästebereich mal wieder nur bleifreies Bier ausgeschenkt wurde, dafür waren die Steaks im Brötchen schon fast alleine die Reise wert! Aber sowas von lecker, mjam!

Dann ging's endlich los: vor ausverkauftem Haus (bei 6.500 Plätzen auch nicht allzu schwer) wurde die Partie angepfiffen und die eigens für solche Ereignisse angelegte Stahlrohr-Tribüne kam ordentlich ins schwanken! Von der ersten Halbzeit gibt's nicht viel zu erzählen, außer, dass die Hoffenheimer doch mächtig Gas gegeben haben und unsere Helden ein ums andere mal schwer in Verlegenheit brachten! Ab der 35. Minute haben Porno-Dieter und ich dann langsam den Löffel abgegeben, da in unseren Köpfen ein tierisches Schlagzeugsolo abging, das bis zum Ende des Spiels andauern sollte - war so'n büschen wie "Schädelplatzen light", sehr unangenehm, ist aber auch kein Wunder, schließlich rühren wir kein alkoholfreies Bier an, waren demzufolge seit ca. 3 Stunden ohne Nachschub - klarer Fall von dehydriert, würd' ich sagen...

Die zweite Häfte begann wie bekannt mit dem Tor des Spiels: 48. Minute, Zandi gaaanz lecker auf Adzic, der fackelt nicht lange - drin, GEILOMAT! Jetzt mussten wir zwar noch ganze 42 Minuten bibbern, hat sich aber gelohnt, wie jeder weiß. Der Support ließ ein wenig nach, kann aber auch an der lähmenden Gewissheit gelegen haben, tatsächlich in das Halbfinale des DFB-Vereinspokals einziehen zu können, sowas hamwe schließlich noch nie erlebt, fantastisch!

Schlusspfiff, geschafft, Wahnsinn! Ab auf den Platz, die Helden feiern oder in der Heimat anrufen, um den Liebsten die frohe Kunde brühwarm mitzuteilen!
Bevor wir die Rückfahrt antreten konnten, gab es das gleiche Kuddelmuddel wie morgens bei der Abfahrt, ging aber alles glatt und man konnte sich beseelt auf die Heimreise machen und währenddessen von den möglichen Halbfinal-Konstellationen träumen, toll!

Während der Rücktour noch elegant eine Runde Fußballquiz eingelegt, bis die üblichen Verdächtigen mal wieder Hunger bekamen und Uwe unter Androhung von köperlicher Gewalt gezwungen wurde, den nächsten Rastplatz mit schottischer oder königlicher Bestückung anzusteuern, da man keine Lust auf Autobahn-Brötchen hatte! Wohlan, Uwe hat das selbstredend hinbekommen, so dass wir um ca. 3:00 Uhr morgens mit der gesamten Meute in besagtes schottisches Schnellgericht-Feinschmeckerlokal einfielen und Görs und ich zum Beispiel mit einer Tüte mit 7 bekästen Hamburgern als Trophäe wieder heraus stolzierten. Ich hab' dann mein Futter verspeist, danach weiß ich nix mehr, ich hatte nur mitbekommen, wie Benny und Hotte es sich im Laderaum des Busses auf einer formidablen Matratze schön gemütlich machten und die gesamte Fahrt bequem gepennt haben, mein Nacken tut heute noch weh, aua!

Kurz nach 7:00 Uhr waren wir dann wieder an der Mühle, die müden Krieger ausgeladen und noch die Bierkisten geschleppt und sortiert - einiges ist in unserem Bus im oberen Bereich auch zu Bruch gegangen, aber die Feiglinge sind natürlich unerkannt im Morgengrauen von dannen gezogen - Scheißtypen!

Mal wieder eine tolle Auswärtsfahrt, diesmal mit einer beeindruckenden Anzahl der Mitgereisten in Anbetracht der Entfernung und des Wochentages, daher großen Dank an alle, das haben wir mal wieder gut gemacht! Wir sehen uns in Bremen, bis dahin verbleibe ich wie immer:

der Platzwart

Gib deinen Senf dazu!

Und wehe: keine Pöbeleien unter der Gürtellinie und keine politisch extremen Äußerungen hier!

100 Jahre VfB

Frischer Senf

Beliebteste Beiträge